Jesus Christus und das Passalamm

Alles über Jesus Christus

Moderatoren: Todoroff, Eser

Antworten
Elrik
Beiträge: 2879
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41
Geburtsjahr: 1978
Kontaktdaten:

Re: Jesus Christus und das Passalamm

Beitrag von Elrik » Sonntag 6. Dezember 2009, 07:56

Was gibt es von Jesus Chrisus zu sagen, das nicht geschrieben steht?

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6083
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Jesus Christus und das Passalamm

Beitrag von Todoroff » Sonntag 6. Dezember 2009, 22:44

Das ist alles vollkommener Blödsinn. Gott ist immer derselbe. Auch der Mensch Jesus Christus, das vollkommene Ebenbild Gottes, ist immer derselbe. Gott Selbst tötete ein Tier, um Adam und Eva mit Fellen zu bekleiden. Er, Gott Selbst, ordnete Speise-, Brand- und Schlachtopfer an, alles Tiere, weil Viehzeug uns gegeben ist zum Verzehr und zur Hilfe bei der Arbeit. Viehzeug besitzt keine eigenes Leben. Es wird gelebt. Nur wir Menschen besitzen autarkes Leben.
Du sollst nicht töten bezieht sich AUSSCHLIESSLICH auf Menschen.
q.e.d.

Aller Rest ist dümmliches Gefasel von Gottlosen, die nicht wissen, wovon sie babbeln.

Ps 50,14-15
Bring Gott als Opfer dein Lob, und erfülle dem Höchsten dein Gelübde! Rufe Mich an am Tag der Not; dann rette Ich dich, und du wirst Mich ehren.

Haltet euch an DIESES Wort Gottes, damit ihr lebt!
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Elrik
Beiträge: 2879
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41
Geburtsjahr: 1978
Kontaktdaten:

Re: Jesus Christus und das Passalamm

Beitrag von Elrik » Montag 7. Dezember 2009, 21:52

Mileva hat geschrieben:
Viehzeug besitzt keine eigenes Leben. Es wird gelebt. Nur wir Menschen besitzen autarkes Leben.
Es gilt: "Denn es geht dem Menschen wie dem Vieh: wie dies stirbt, so stirbt er auch, und haben alle einerlei Odem, und der Mensch hat nichts mehr als das Vieh; denn es ist alles eitel." (Prediger 3, 19). Alles andere entspringt menschlicher Arroganz und einem ungerechtfertigten Narzissmus. Wir lesen: Tiere haben Odem, den LEBENSatem Gottes, welcher sich vom menschlichen Odem nicht differenziert. Es gibt keinen objektiven Vorzug des Menschen vor den Tieren. Das Wissen auch Biologen, vor allem was die Tiere mit einem ZNS betrifft: "Die Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück." (Charles Darwin, englischer Biologe, Begründer der Selektionstheorie). Die messbaren physiologischen Reaktionen (Biofeedback)der entsprechenden Tiere bestätigt diese Aussage.
Ob Bran- oder ob Schlachtopfer, es sind Opfer, die wenn vermeidbar vermieden werden sollen, denn es gilt: DU sollst nicht töten.
Wer keinen Menschen und keine Tiere, große oder kleine, tötet, der hat das Wort gehalten. Ein Gebot zu halten ist dennoch mehr. denn es zielt auf Maßlosigkeit. Gammelfleisch bedeutet, das getötez wurde ohne Nutzen, das ist Mord, eben alles andere als Gott zu danken und alles andere als ein Opfer.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6083
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Jesus Christus und das Passalamm

Beitrag von Todoroff » Donnerstag 10. Dezember 2009, 00:24

Mileva
Er, der Herr über alles, ist ja auch Gott und darf es. Gott tötete auch Menschen mehrfach.
Sehr falsch! Gott tötet nicht, nur der Tod tötet. Da Tiere kein eigenes Leben besitzen, sondern gelebt werden, kann man sie auch nicht töten, vergleichbar Pflanzen. Andernfalls töten wir Pflanzen, essen wir sie, und dann? Töte ich Bakterien (Hefe), backe ich Brot? Worin liegt der Unterschied zwischen einem Tier und einem Bakterium.
Er, Gott Selbst, ordnete Speise-, Brand- und Schlachtopfer an, alles Tiere,
Das war erst ein späteres Zugeständnis Gottes an eine im Verfall begriffene Gesellschaft,
Sehr falsch!
damit die Menschen sich nicht noch tiefer in Schuld verstricken.
noch falscher!

Zu jenen Zeiten war aus identischen Gründen auch der Ehebruch erlaubt.
Böse Lüge!
Beides ist jedoch nicht im ursprünglichen Interesse Gottes. Das Leben im Paradies war vegan.
Es war ein Leben ohne Erkenntnis, also das von Tieren, von Pflanzenfressern. Der Mensch aber ist ein Allesfresser. Kühe vertragen keine Fleisch, Tiermehl (BSE), der Mensch sehr wohl.

Das Leben in der neuen Welt Gottes wird vegan.
Das behauptet wer?
DAS ist Gottes wahrer Wille.
Aha - da haben wir schon wieder einen jungen gott unter uns. Und woher kennen wir einen solchen Willen Gottes?

Er bleibt immer derselbe, denn Gott ist perfekt
Er ist vollkommen - das ist ein Unterschied. Perfekt können nur Maschinen sein.
und damit unwandelbar
korrekt
Uns ist verboten, Blut zu konsumieren, weil hierin das Leben sei.
Wo lesen wir das, daß im Blut das Leben sei?

Ist es realistisch zu glauben, beim zubereiteten Fleisch restlos alles Blut entfernen zu können, um es nicht mitzuessen? Wohl kaum.
Grober Unfug! Falsche Voraussetzung => falsche Schlußfolgerung.
Viehzeug besitzt keine eigenes Leben. Es wird gelebt. Nur wir Menschen besitzen autarkes Leben.
Menschen und Tiere sind durch Gott gesegnetes Leben, nachlesbar.
korrekt - und? Das eine schließt das andere nicht aus.
Du sollst nicht töten bezieht sich AUSSCHLIESSLICH auf Menschen.
Beweis! "Wer einen Ochsen schlachtet, gleicht dem, der einen Mann erschlägt." (Jesaja, 66,3). Dieses Zitat weist das exakte Gegenteil aus.

Gott wartet auch auf Ihre ANTwort, nicht auf Ihre Lügen.
Tiere leben. Lebendes kann getötet werden. Uns ist geboten: "Du sollst nicht töten", gänzlich ohne Spezifität.
Pfanzen leben - folglich müssen wir alle Tiere und alle Menschen töten, denn sie töten Planzen. Geht's noch dämlicher?
Ps 50,14-15
Bring Gott als Opfer dein Lob, und erfülle dem Höchsten dein Gelübde! Rufe Mich an am Tag der Not; dann rette Ich dich, und du wirst Mich ehren.
Korrekt, Lob sei das Opfer, keine Tiere.
Nur Moslems bringen noch Tieropfer. Welchen göttern opfern Sie die Tiere, die sie essen?

Joh 10,34-35
Jesus erwiderte ihnen: Heißt es nicht in eurem Gesetz: Ich habe gesagt: Ihr seid Götter? Wenn Er jene Menschen Götter genannt hat, an die das Wort Gottes ergangen ist, und wenn die Schrift nicht aufgehoben werden kann, dürft ihr dann von dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat, sagen: Du lästerst Gott - weil Ich gesagt habe: Ich bin Gottes Sohn?

Auch ich bin ein Sohn Gottes, sagt Gott.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Elrik
Beiträge: 2879
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41
Geburtsjahr: 1978
Kontaktdaten:

Re: Jesus Christus und das Passalamm

Beitrag von Elrik » Donnerstag 10. Dezember 2009, 11:10

Cdh hat geschrieben:
Todoroff hat geschrieben:Andernfalls töten wir Pflanzen, essen wir sie, und dann? Töte ich Bakterien (Hefe), backe ich Brot? Worin liegt der Unterschied zwischen einem Tier und einem Bakterium. [/color][/b]
Das hätten Sie in Biologie lernen sollen, als es um beispielsweise folgende Themen ging:
* (zentrales) Nervensystem
* Sinnesorgane
* Gehirn
...
Folglich wäre ein verstorbener Lebensgefährte, sogar jeder Mensch, nicht mehr als gelebtes Vieh, das von einem andern Vieh abgelöst werden kann, weil klar ist das Fleisch und Fleisch sich gut gesellt. Dabei zeigen Bücher und Sprachen und das Forum, dass das nicht wahr ist. Sie sind auch hier ohne dass sie es direkt mit Körpern aus Fleisch und Blut zu tun haben und werden nicht ausschließlich bewundert für ihre Vernunft. Das kann sich ändern, dann kriegen Sie eben ein paar in die Fresse! Menschen denen Arme und Beine abgenommen wurden, können leben. Erzählen sie mir nichts von Biologie, die auch nur den Schatten and er Wand zu erforschen zum Mittelpunkt hat, und dabei den groben Fehler macht das Leben selbst zu filetieren. Sie wissen doch was ein Filet ist, das es nicht nur in Form von Tierfleisch gibt? Pflanzen sind auch Leben, obgleich sie einen großen unterschied zur Intelligenzbestie CDH aufweisen könnten, den CDH aber erst finden muss.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6083
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Jesus Christus und das Passalamm

Beitrag von Todoroff » Samstag 12. Dezember 2009, 13:37

Mileva
"Gott ... wird die Völker, seine Verfolger, auffressen und ihre Gebeine zermalmen und mit seinen Pfeilen zerschmettern." (4. Mose 24,8).

"Ich will meine Pfeile mit Blut trunken machen, und mein Schwert soll Fleisch fressen, mit Blut von Erschlagenen und Gefangenen!" (5. Mose 32,42).

Weil wir alle dazu verurteilt sind, ewig zu leben, tötet Gott nicht. Aus dem erbärmlichen Blickwinkel der Gottlosen sieht es aber so aus.
Gott spiegelt unseren seelisch-geistigen Entwicklungsstand in unser Leben, und der ist der Tod. Deshalb schlachten wir uns alle gegenseitig ab. Deshalb verherrlicht Obama Gewalt. Hitler würden wir alle genau dafür verurteilen.

"Da ließ der Herr Schwefel und Feuer regnen vom Himmel herab auf Sodom und Gomorra und vernichtete die Städte und die ganze Gegend und alle Einwohner der Städte." (1. Mose 19,25).
Nun, Gott hat, bis auf Noah, die ganze Menschheit weggespült und Jesus wird mit Seinem zweiten Kommen 2/3 der Menschheit auslöschen und in die Hölle jagen - Leben verfehlt. Das ist Liebe. Einen lieben Gott gibt es nicht.

"Wenn der HERR, dein Gott, die Völker ausgerottet hat, deren Land dir der Herr, dein Gott, geben wird ... sollst du dir drei Städte aussondern im Lande." (5. Mose 19,2).
Wir dürfen uns glücklich preisen, noch nicht ausgerottet zu sein, obwohl wir uns das schon lange verdient haben. Dennoch tötet Gott nicht, sondern immer der Mensch sich selbst und/oder andere, auch wenn Gott alles bewirkt, denn Ursache des Todes ist und bleibt der Mensch. Gott ist das Leben. Was sollte dem Menschen auch bleiben, wendet er sich von Gott, dem Leben, ab? Es bleibt nur der Tod. So iesches halt, gelle.

Für mich klingen diese Bibelpassagen nicht für eine Passivität Gottes bei der Vernichtung der betroffenen Menschen.
Auch diese Menschen leben ewig, weshalb sie nicht vernichtet worden sind.

Aber selbst wenn Sie diesen Zitaten zum Trotz davon ausgehen, dass der alles bewirkende Gott nicht tötet, dann tötet er auch keine Tiere.
Falsch. Tiere leben nicht autark. Deshalb können sie auch nicht sterben. Die geistigen Wesen, welche Tiere beleben, werden nicht getötet. Auch die leben ewig und beleben dann andere Tiere.
Dass Tiere überhaupt kein Leben besäßen, ist eine lebensfeindliche Behauptung
korrekt - weshalb nur Idioten eine solche Behauptung aufstellen.
wider jede erkenntnistheoretische Realität. Gegenstände verfügen über kein Leben. Wollen Sie allen Ernstes verkünden, Tiere seien identisch mit Gegenständen?
Wenn es Ihnen, der schon nicht mehr weiß, wie hochgeschraubt gebildet er sich noch ausdrücken soll, um nicht verstanden zu werden, an Intelligenz mangelt, zu lesen, was geschrieben worden ist, dann ist das allein Ihr Problem.
Solche diskriminierenden Aussagen sind mit engagierter Solidarität zu ächten.
Das sehe ich auch so. Aber ein Tier ist nicht zu diskriminieren, das ist nur dumm.

Im Schöpfungsbericht erfahren wir im 1. Mose 1,29, dass Gott die Flora für unsere Nahrung vorgesehen hat. Unsere Organismen sind für den Konsum pflanzlicher Gewächse bestimmt und auf selbige angewiesen. Jeder Mensch muss, um zu überleben, Pflanzen verzehren.
Sie spielen hier den Hamster im Rad. Alles ausdiskutiert. Durch Wiederholung wird dieser Schwachsinn nicht wahr.

Auf sie könnte man nicht verzichten, selbst wenn man wollte. Bei allen tierischen Produkten verhält es sich dagegen konträr dazu: Wir bedürfen ihrer nicht. Im Gegenteil leben wir gesünder, entsagen wir ihnen. Das ist durch viele unabhängige Studien, also empirisch belegt.
Dann halten Sie(!) sich daran und behelligen Sie andere nicht damit.

Um die uns von Gott zugedachten Samen und Früchte der Pflanzen zu essen, bin ich keinesfalls dazu genötigt, die Pflanzen ihres Lebens zu berauben.
Dummschwätzerei
Alles ist eben von Gott professionell organisiert und durchdacht.
Das sollten Sie wenigstens gelegentlich berücksichtigen. Dann schreiben Sie vielleicht nicht mehr meterlangen Unfug.

Wieso war wie das Fleischessen auch der Ehebruch zu Zeiten Moses legitimiert von Gott?
Sie lügen. Beweisen Sie Ihre Idiotenbehauptungen.
noch falscher!
Wieder nur leere Polemik.
Aberglaube! Sie können nicht einfach Behauptungen in die Welt setzen vom Niveau Die Erde ist eine Scheibe - solche Idioten gibt es wahrlich genug in diesem Forum, mit denen sie sich nicht auf eine Stufe stellen sollten - und dann erwarten, daß man Ihnen Ihren unglaublichen Unfug widerlegt.
Kühe vertragen keine Fleisch, Tiermehl (BSE), der Mensch sehr wohl. [/color][/b]
Dass wir keine Allesfresser sind, demonstriert unter anderem die akribische Analyse unsere anatomischen Strukturen.
Das genaue Gegenteil ist Wahrheit und das lehrt die GESAMTE Geschichte, denn Fleisch wurde schon immer gegessen. Hätte dieser Unfug, den Sie hier verbreiten auch nur einen Funken Wahrheitsgehalt, dann wäre der Mensch schon längst ausgestorben.
Es gibt nicht ein einziges Organ, das für die Verwertung tierischer Nahrung konzipiert ist.
Verlogener Schwachsinn von HIV-Club-Mitgliedern. Dann würden alle Fleischfresser verhungern und sterben.

Im Gegenteil weist zum Beispiel unser Kolon Eigenschaften auf, die gänzlich inkompatibel mit dem Fleischkonsum sind. Informieren Sie sich, bevor Sie inkorrekte Behauptungen aufstellen.
Machen Sie die Augen auf, bevor Sie solchen Schwachsinn erzählen.

Unsere nächsten Verwandten aus dem Reich der Affen ernähren sich zu über 99% vegan.
Ihre(!) Verwandten mögen Affen sein, meine sind es nicht. Das beweist auch die Ernährung.
Deren Erbmaterial ist zu über 99% kongruent mit dem unsrigen.
Das ist vollkommen bedeutungslos, da das Erbgut GAR NICHTS bestimmt. Sie sollten mal eine Entscheidung treffen und nicht auf allen Bällen gleichzeitig tanzen wollen. Auch das ist nur Verrat des Lebens und kostet Sie ihr Leben.
Zivilisationskrankheiten, Degenerationen der Zähne usw. sind ihnen fremd. Ist für sie die pflanzliche Nahrung ideal, so auch für uns wegen der verblüffenden Affinität mit ihnen.
Schwachsinn.
Wie sehr der Mensch das Rindfleisch vertrug, zeigen die zahlreichen BSE = Creutzfeldt-Jakob-Erkrankungen bei den Menschen in der Vergangenheit (und noch immer). Fleisch erhöht immens das Risiko an Herzinfarkten, Schlaganfällen, Hpyertonie, Karzinomen, Morbus Alzheimer, Niereninsuffizienz, Embolien usw. zu erkranken, also an den diabolischsten Diagnosen, derer die Menschheit jemals gewahr wurde.
Schwachsinn - das sind völlig unzulässige Verallgemeinerungen von Fanatikern.

Vegetarier leben im Durchschnitt gesünder und länger als Fleisch essende Leute, was ein Indiz für die naturgemäße Richtigkeit ihrer Lebensweise darstellt.
Beweis! Vegetarier sehen grundsätzlich kränker aus als Allesfresser. Sei babbeln Unfug daher in beliebigen Mengen. Das ist genauso dämlich wie die Behauptung der ZHJ, das Blut enthielte das Leben und man dürfe deshalb nicht Blut spenden.

Wieso genesen kranke Menschen, verzichten sie auf den Fleischkonsum in Form von Umstellungen der Ernährungsweise?
Warum?
Das behauptet wer?
Gott.
Beweis!
Aha - da haben wir schon wieder einen jungen gott unter uns. Und woher kennen wir einen solchen Willen Gottes?
Aus seinem Wort.
Sie Rotzlümmel haben noch nicht EINMAL die Bibel gelesen. Sie kennen den Willen Gottes nicht und Sie halten sich deshalb auch nicht daran, sondern schwatzen hier verlogenen Unfug meterlang daher, völlig unwissenschaftlich, wie alle Gottlosen und kleinen dummen Besserwisserchen!
Allerdings scheint das unverständlich für jemanden, der sich selbst mit der omnipotenten Rolle Gottes identifiziert und dementsprechend Bibeltzitate nach Belieben selektiert.
Dummheit und Unverschämtheit scheint immer eine untrennbare Einheit zu bilden. Beweisen Sie Ihre Lügen! Oder besitzen Sie keine Bibel! Vermutlich nicht einmal das!
Wo lesen wir das, daß im Blut das Leben sei?
In der Bibel.
Lüge. Beweisen Sie es!
Jedoch ist nicht nur im Blut das Leben, sondern in jeder Körperzelle gleichermaßen. Was schließen wir daraus?
Gott ist in allem.
Wir sind nicht privilegiert, gesegnetes Leben auszulöschen, denn was Gott ins Leben rief, dürfen wir nicht nehmen. Das gilt für das Leben von Menschen und Tieren.
Irrglaube. Wir sind privilegiert, nur eben sprechfähige Affen nicht.
Pfanzen leben - folglich müssen wir alle Tiere und alle Menschen töten, denn sie töten Planzen. Geht's noch dämlicher?
Wie würden Sie Ihre Auffassung meiner Zeilen beschreiben?
Spiegelung Ihrer Idiotie und Ihres ÜBERHAUPT nicht durchdachten Geschreibsels! FURCHTBAR!
Nur Moslems bringen noch Tieropfer.
Was verfassungswirdig ist, da es eklatant und dezidiert gegen das Tierschutzgesetz
ein Gesetz von Idioten für Idioten, weil die Gottlosen keine menschenwürdigen Maßstäbe mehr kennen in ihrer Gottlosigkeit. Deshalb müssen sie in allem geknechtet werden mit Gesetzen.
verstößt und eine Integration der Türken, die zu 99% muslimischer Religion sind, erschwert.
Das ändert nichts an Ihren Bergen von Lügen!

Hes 14,12-14
Das Wort des Herrn erging an mich: Menschensohn, wenn sich ein Land gegen Mich versündigt und Mir die Treue bricht und wenn Ich dann Meine Hand gegen das Land ausstrecke, ihm seinen Vorrat an Brot entziehe, den Hunger ins Land schicke und Mensch und Tier ausrotte und wenn in diesem Land die drei Männer Noach, Daniel und Hiob leben würden, dann würden nur diese drei um ihrer Gerechtigkeit willen ihr Leben retten - Spruch des Herrn.

Vielleicht bedenken Sie das mal, bevor Sie so viel Unfug veröffentlichen.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Elrik
Beiträge: 2879
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41
Geburtsjahr: 1978
Kontaktdaten:

Re: Jesus Christus und das Passalamm

Beitrag von Elrik » Samstag 12. Dezember 2009, 16:39

Mileva hat geschrieben:
Weil wir alle dazu verurteilt sind, ewig zu leben, tötet Gott nicht. Aus dem erbärmlichen Blickwinkel der Gottlosen sieht es aber so aus.
Sie können sich denken, dass ich von dem realen Scheiden aus DIESEM Leben schrieb, damit ist Ihr Einwand hinfällig.
Ihre Felle schwimmen den Bach hinunter! Niemand hier kann denken, wir sind nur Gefäße voller Zorn Gottes.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6083
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Jesus Christus und das Passalamm

Beitrag von Todoroff » Samstag 12. Dezember 2009, 23:42

Mileva
Sie können sich denken, dass ich von dem realen Scheiden aus DIESEM Leben schrieb, damit ist Ihr Einwand hinfällig.
Niemand scheidet aus dem Leben, weder aus diesem noch aus einem anderen. Es gibt nur ein Leben.

Gott beteiligte sich aktiv an den Massakern und Kriegsführungen und Morden - die von Ihnen in Erwägung gezogenen Ursachen hierfür sind erst einmal sekundär.
- glauben Gottlose. Erzählen Sie das Jesus, Ihrem Richter.

Diese zahlreichen Menschen starben infolge der Sintflut durch Gott. Nach der allgemeinen Definition des Wortes "Tod" hat Gott sie demnach getötet, gleichgültig, welche Ursachen es hierfür gab.
Tja, dann sterben Selbstmörder auch durch Gottes Hand oder wie, sind die Ursachen gleichgültig?

Da fehlt der Nachweis. Die Realität bezeugt das Gegenteil.
Die Legion Dämonen, die Jesus aus EINEM Menschen vertrieb, töteten hunderte von Schweinen. Wollen sie ernsthaft behaupten, daß diese Dämonen Selbstmord begingen? Das ist der Beweis, daß Tiere kein eigenes Leben besitzen, denn sie können keinen Selbstmord begehen, z.B.

Da hiermit moralisch-ethische, gesellschaftliche, medizinische und ökologische Gründe kohärieren, fühle ich mich dazu aber animiert, aufzuklären. Sie verkünden doch ebenfalls.
kohärieren ist eine Tätigkeitswort. Gründe vermögen nicht zu kohärieren.
Jesus antwortete: Mose hat euch die Ehescheidung nur zugestanden, weil ihr euer Herz gegen Gott verhärtet habt - und damit eure Hartherzigkeit ans Licht kommt.Aber das war ursprünglich nicht so." (Matthäus 19,8).

Sie prakitizieren genau das, was Sie mir zu Unrecht vorwerfen - typisch für Gottlose.

Ursprünglich gilt auch 1. Mose 1,29:
Als Nahrung gebe ich euch die Samen der Pflanzen und die Früchte, die an den Bäumen wachsen, überall auf der ganzen Erde.
Das ist vor dem Sündenfall.
Wie ich erklärte: Zu Zeiten Moses war die Ehescheidung - wie der Fleischkonsum - zunächst zugestanden.
Das ist falsch, wie bewiesen.
Wie gezeigt, ist jedoch beides jenseits vom URSPRÜNGLICHEN Willen Gottes!!
Der ursprüngliche Wille Gottes war nicht die Sünde, die Adam und Eva begingen. Dieser Verrat an der Wahrheit, an Gott, an dem Leben, den Sie hier, wie alle Gottlosen, stetig begehen, hatte weitreichende Folgen und die waren primär der Tod, denn Adam und Eva waren unsterblich erschaffen.
Sie schrieben:
Es gibt nicht ein einziges Organ, das für die Verwertung tierischer Nahrung konzipiert ist.
Im Widerspruch dazu schreiben Sie jetzt auf meinen Einwand, daß dann alle Fleisch essenden Menschen sterben müßten, weil sie verhungerten:
Nein, würden sie nicht, weil ihre Anatomie für den Konsum von Fleisch genetisch codiert ist. Das ist so einfach wie logisch. Wir sind jedoch keine karnivoren Wesen!
1.
karnivor ist ein auf die Tier- und Pflanzenwelt beschränkter Begriff.
2.
Sie schreiben weiterhin Unfug, sich selbst widersprechend.
3.
Schreiben Sie außerdem noch im Widerspruch zu Ihrer jetzigen Aussage:

Im Gegenteil weist zum Beispiel unser Kolon Eigenschaften auf, die gänzlich inkompatibel mit dem Fleischkonsum sind. Informieren Sie sich, bevor Sie inkorrekte Behauptungen aufstellen.
Nun, das mag ja sein, daß unser Dickdarm nach Meinung einiger Gottloser nicht auf Fleischkonsum konzipiert ist, und doch gibt es Menschen, die nur von Fleisch leben, was diesen Unfug einfach widerlegt.

Genauso ergeht es jedem Isrealiten oder Fremden unter euch, der irgendwelches Blut isst: Ich selbst wende mich gegen ihn und rotte ihn aus seinem Volk aus. Denn im Blut ist das Leben." (3. Mose, 27, 10 + 11).

Sie setzen also Ihre Lügerei fort. Erbärmlich
Also ist es wie von mir ausgeführt: Das Leben ist im Blut.
eine Lüge, wie bewiesen.

ich dulde keine faschistischen Missachtungen des Grundgesetzes
wen interessiert das
auch wenn Sie damit nur Ihren eigenen Seelenzustand herauspressen.
dto. Ich bin nicht krank - vergessen Sie das nicht.
Für Sie gilt:
Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
Sie lügen hier von Anfang an mit Ihrem Nickname, und zwar belügen Sie hier ALLE, derzeit 267 Forums-Mitglieder allein mit Ihrem Geschecht. Erbärmlich!


Über den Friedefürsten und sein kommendes Reich steht geschrieben: "Dann wohnt der Wolf beim Lamm, der Panther liegt beim Böcklein. Kalb und Löwe weiden zusammen, ein kleiner Knabe kann sie hüten. Kuh und Bärin freunden sich an, ihre Jungen liegen beieinander. Der Löwe frisst Stroh wie das Rind. Der Säugling spielt vor dem Schlupfloch der Natter, das Kind streckt seine Hand in die Höhle der Schlange. Man tut nichts Böses mehr und begeht kein Verbrechen auf meinem ganzen heiligen Berg; denn das Land ist erfüllt von der Erkenntnis des Herrn, so wie das Meer mit Wasser gefüllt ist." (Jesaja 11, 6 - 9). Folglich: Die veganen Zustände des Paradieses werden in Gottes Reich wieder hergestellt, wenn er alles neu macht (Offenbarung), denn DIES ist sein universeller Wille.
1.
Auch das ist eine elementarer Irrtum. Der Mensch hat noch nie im Paradies gelebt, sondern im Garten Eden.
2.
Im Reiche Gottes werden wir alle köperlich auferstanden sein und einen unsterblichen Körper besitzen. Das Irdische mit dem Reiche Gottes zu vergleichen, zeugt nur von Recht-Haben-Wollen-Kriegen. Erbärmlich.

Irrglaube. Wir sind privilegiert,
Dann ist es mir also auch erlaubt, Menschen zu töten, wenn wir, wie Sie ausführten, privilegiert seien, gesegnetes Leben auszulöschen?
Guter Einwand. Jedoch sind Landtiere nicht gesegnet, nur im Wasser lebende Tiere und Vögel sind gesegnet.
Beweis:



Falls nicht, dann begründen Sie mal für alle nachvollziehbar den moralisch entscheidenden Unterschied zwischen tierischem und menschlichem Leben, der es legitimieren soll, letzteres zu achten und ersteres auszunutzen, zu misshandeln, zu quälen und zu töten. Denn die Rechtfertigung hierfür muss ja schon eine gravierende sein!
Dummschwätzerei - aus der Tatsache, daß uns Tiere zur Nahrung gegeben sind, folgt nicht, wie Sie das in Ihrem widerlichen Recht-Haben-Wollen-Krieg kurzerhand mal in einen Topf werfen, daß wir tierisches Leben mißhandeln, quälen, ausnutzen dürfen. Erbärmlich!
ein Gesetz von Idioten für Idioten, weil die Gottlosen keine menschenwürdigen Maßstäbe mehr kennen in ihrer Gottlosigkeit.
Und Sie scheinen sich offenbar für den Gott zu halten
und ich dachte Sie - wie man sich doch irren kann. Von uns beiden sind Sie es doch, der sich über Gottes Wort erhebt und meint, die Bibel nach seinem Gutdünken interpretieren zu können.
Setzen Sie sich lieber einmal mit der Realität auseinander.
Nun, von uns beiden sind Sie der Realitätsfremde, was Ihr Leben beweist.

Sie haben von der Geschichte der Menschheit anscheinend nur eine sehr begrenzte Kenntnis.
Da haben wir aber Glück, daß Sie Historiker sind, gelle.
Anderenfalls wüssten Sie, dass ca. drei Milliarden Menschen ganzer Kontinente vom Anfang ihrer Existenz bis etwa zum Jahre 1850 niemals Fleischprodukte konsumierten.
1.
Ihr Unfug kennt keine Grenzen. Drei Milliarden Menschen leben erst seit etwa 1970 auf diesem Planeten und nicht bloß in Indien. Wer aber recht haben will, erfindet jede Lüge.
2.
Sie scheinen nicht zu wissen, daß der Mensch als Nomade nur von Tierprodukten lebt, die er angeblich gar nicht verdauen kann. Einfach genial.

Die Bewohner des riesigen Reiches Indiens haben bis vor nicht allzu langer Zeit konsequent auf Fleisch und Milchprodukte verzichtet,
Das erzählt Ihnen wer?
viele Tiere waren und sind dort als heilig verehrt.
Welche denn alle?
Die rigide vegetarisch lebenden Hindus, 500 Millionen an der Zahl, aßen niemals Fleisch, ebenso wenig die Buddhisten.
Das weiß nur Gott, also Sie?

Der Hinduismus und der Buddhismus sind Weltreligionen und mehrere Jahrtausende alt.
Aha, gerade mal 2.000 Jahre. Und was war davor?
Auch die Essener, die Hunsa und die Brahmanen verzichteten rigoros auf die Verspeisung tierischer Kost.
das ist doch deren Problem.
Sogar viele Japaner ernährten sich bis vor ca. 200 Jahren ausnahmlos von pflanzlicher Nahrung.
Alles bloß Glaube junger götter.
Und wieso hätten wir ohne Fleischkonsum nicht überleben können, wenn wir für die biologische Verwertung pflanzlicher Lebensmittel bestimmt sind?
Weil uns wichtige Vitamine und Eiweiße fehlen.
Wie kann es dann sein, dass die genetisch fast mit uns identischen Schimpansen vornehmlich vegan leben und wesentlich gesünder sind als wir?
Wozu schreibt man Ihnen, wenn Sie, wie ein Rindvieh, alles wiederkäuen?
Wieso leben Vegetarier im Durchschnitt länger und erfreuen sich eines höheren gesundheitlichen Status'?
Glaube
Warum erkranken ebenfalls noch heute vegetarisch lebenden Buddhisten und Adventisten wesentlich weniger an Krebs und anderen Krankheiten, was statistisch erfasst ist?
Vielleicht weil sie nicht in hoffnungslos vergifteten Großstädten leben und weniger Streß haben als wir?
Ich glaube nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe.

Aus alledem wird unsere Programmierung zum veganen Leben ersichtlich! Ihre Behauptungen sind nichts weiter als Polemik.
Wie BEWIESEN:
Ihre Behauptungen sind nichts weiter als billige Polemik eines Recht-Haben-Wollen-Kriegers. Erbärmlich!

Mt 23,32
Macht nur das Maß eurer Väter voll! Ihr Nattern, ihr Schlangenbrut! Wie wollt ihr dem Strafgericht der Hölle entrinnen?

Fragen Sie sich das mal!
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Elrik
Beiträge: 2879
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41
Geburtsjahr: 1978
Kontaktdaten:

Re: Jesus Christus und das Passalamm

Beitrag von Elrik » Sonntag 13. Dezember 2009, 03:37

Das heißt dem Gebot: Du sollst nicht töten! Widerspricht der Ernährungsverweigerung? Das ist ja ganz doll schlau. Gebote sind keine VERBOTE.

Elrik
Beiträge: 2879
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41
Geburtsjahr: 1978
Kontaktdaten:

Re: Jesus Christus und das Passalamm

Beitrag von Elrik » Sonntag 13. Dezember 2009, 17:03

Cdh hat geschrieben:Eigentlich ging es mir "in der für uns exakt vorgesehenen Form".
Analog zum Beispiel
"Die Atmosphäre wurde so geschaffen, dass sie genausoviel Sauerstoff enthält, wie wir brauchen"
und
"Die Menschen brauchen so viel Sauerstoff, wie es in der Atmosphäre gibt, weil sie sich in dieser Atmosphäre entwickelt haben."
Der Sauerstoff braucht soviel Atmosphere, das der Mensch ihm nicht den Platz wegnimmt.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6083
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Re: Jesus Christus und das Passalamm

Beitrag von Todoroff » Sonntag 13. Dezember 2009, 18:54


Wer nicht mit dem Herzen denkt, sondern mit den Nerven (Gehirn), gelangt nie zur Wahrheit.
Wer keine Liebe im Herzen hat, der kann auch nicht vergeben. Wer nicht vergeben kann, der ist von Menschwerdung noch weit entfernt.
Wer fortwährend erklärt, Gott, sein Schöpfer, und der Mensch Jesus Christus, sein Richter, der eins ist mit Gott, seien Mörder, der ist krank.

1 Tim 6,14-16
Erfülle deinen Auftrag rein und ohne Tadel, bis zum Erscheinen Jesu Christi, unseres Herrn, das zur vorherbestimmten Zeit herbeiführen wird der selige und einzige Herrscher, der König der Könige und Herr der Herren, der allein Unsterblichkeit besitzt, der in unzugänglichem Licht wohnt, den kein Mensch gesehen hat noch je zu sehen vermag: Ihm gebührt Ehre und ewige Macht.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Elrik
Beiträge: 2879
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 08:41
Geburtsjahr: 1978
Kontaktdaten:

Re: Jesus Christus und das Passalamm

Beitrag von Elrik » Sonntag 13. Dezember 2009, 21:07

Cdh hat geschrieben:Können Sie sich daran erinnern, wann Sie zum letzten mal jemandem etwas vergeben haben?
Immer dann wenn sie es ignorieren ist es ganz besonders schlimm für Sie obgleich es unter Brüdern zu denen alle gehören, aber nicht alle gehören wollen einander verstehen Wie, Ich mich, du dich, Sie sich. Noch eine Frage, die ihre geistige Grenzenlosigkeit auf den geist eines Wurms beschränkt?

Antworten