Schnabeltier

Über die Evolutionstheorie

Moderatoren: Todoroff, Eser

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Schnabeltier

Beitrag von Todoroff » Sonntag 23. April 2006, 22:16

Subjekt hat geschrieben: wohl Viele, aber jedenfalls mich, an Herrn Todoroffs Äußerungen immer irritiert hat: Die Unterstellung, dass erstens alle auch wissen müssten, was Herr Todoroff angeblich weiß. (Woher man das nun wieder wissen könnte, was jemand weiß, wenn der es nicht sagt.) Zweitens unterstellt Herr Todoroff, seine Kontrahenten würden wider dieses bessere Wissen etwas anderes glauben wollen.
Nun, es sind keine Unterstellungen, sondern ich gehe einfach davon aus, daß von Anfang an gelesen wird. Jeder meiner hier eröffneten Beiträge beginnt mit einer Beweiskette, die zur Kenntnis zu nehmen sich bisher alle weigern, offenbar auch Sie.
Aber die Frage, ob die Erde eine Kugel oder eine Scheibe ist, lässt sich gar nicht logisch entscheiden. Da braucht's zuallererst mal Erfahrungsdaten.
aha, z.B. die Erfahrung, was ein Kreis und eine Kugel ist? Wieso vermag ich logisch zu entscheiden, ob die Erde eine Scheibe ist und Sie nicht?
Und den avanciertesten Wissensstand (zu dem u. a. gehört, dass die Erde eine Kugel ist), muss sich jeder Mensch erstmal selbst neu aneignen.
Ja, wenn Sie das so sehen, dann ist mir schon klar, wie schwer Ihnen selbständiges Denken fällt. Bedauerlich, daß wir nichts in der Schule lernen und niemand seinen Lehrern glaubt, weshalb jeder das Rad neu erfindet.
Klären Sie auf, sagen Sie wie es wirklich ist - und zwar mit Argumenten.

Warum lesen Sie nicht einfach, was zu Evolution hier im Forum zu lesen ist?
Wissen: nämlich eine unmittelbare Gewissheit

Jedes Kleinkind kennt den Unterschied zwischen GERECHT und UNGERECHT, erlebt es Ungerechtigkeit. Das ist eine unmittelbare Gottesgewißheit und Gotteserfahrung. Gott gäbe es nicht, auch nicht in unseren Köpfen, hätte es je Evolution gegeben.
Erlebnisse dieser Art, und man kann auch andern nicht beweisen, dass man sie hatte.

korrekt, man kann sie nur einander bezeugen (Gotteserfahrungen). Sie können uns genauso wenig beweisen, daß die Amis auf dem Mond waren. Ist der letzte Astronaut tot, ist auch niemand mehr da, der es bezeugen könnte - wir müssen es dann glauben, einander, wie wir ALLES einander glauben. Deshalb glaube ich Gott und Sie glauben Lügnern und Mördern.
Ich erkenne die Bibel nicht als Autorität an, sondern nur die Vernunft,
damit belügen sie sich selbst - Gott Selbst sagt, daß Er in allen Seinen Werken MIT DER VERNUNFT wahrnehmbar ist. Das hat zur Konsequenz, daß jeder Gottesleugner vernunftlos ist.
die sich vielleicht auch einmal u. a. bemüht die Bibel rational zu interpretieren.

Nur Knechte Satans INTERPRETIEREN die Bibel. Die Bibel, Gottes Wort, gilt es zu erfassen(!), was ohne den Heiligen Geist nicht möglich ist. Das habe ich erlebt. Deshalb kann ich bezeugen. Deshalb ist auch ALLES, was Gottlose über die Bibel zu wissen glauben, purer Unfug - Gott Selbst verwehrt jenen die Erkenntnis. Das können Sie vergleichen mit dem Umstand, einem dreijährigen Kind die Differentialrechnung erklären zu wollen.

Jer 36,3
Vielleicht werden die Leute vom Haus Juda, wenn sie hören, wieviel Unheil Ich ihnen antun will, umkehren von ihrem bösen Weg, und ich kann ihnen Schuld und Sünde verzeihen.
Zuletzt geändert von Todoroff am Montag 29. Mai 2006, 10:33, insgesamt 1-mal geändert.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Schnabeltier

Beitrag von Todoroff » Sonntag 23. April 2006, 22:47

Oregano hat geschrieben: Tod:
und schon lügen Sie wieder. Das Michelson-Experiment beweist LOGISCH ZWINGEND den Lichtäther (Medium der Lichtausbreitung). Damit ist die RTh falsch, experimentell bewiesen (aufgrund der Teilung durch Null durch Dumm-wie-Ein-Stein auch mathematisch und mittels einer billigen Rechnung mit dem Ergebnis 1=3). Ohne RTh keine UTh und ohne UTh keine Evolution. Es ist so einfach - aber das Einfache ist das Schwere.
Or:
Hm, ich kenne leider das Michelson-Experiment nicht. Ich kenne nur das Michelson-Morley-Experiment, mit dem man mal versucht hat den Lichtäther zu beweisen. Irgendwie hat das aber nicht so recht geklappt, war etwas sehr wenig Ätherwind da. Also keiner, um genau zu sein.
korrekt, es war kein ÄtherWIND zu messen, von dem auszugehen man eben hoffnungslos verblödet sein muß. Denn die Interferenzstreifen MÜSSEN LOGISCH ZWINGEND zu sehen sein, gibt es einen (Äther-) WIND oder gar keinen Äther. Das eben zu begreifen, ich nenne das bis Zwei zählen, tun HIV-Club-Mitglieder nicht und nur die.
Das M-M-E beweist deshalb LOGISCH ZWINGEND einen relativ zur ErdOBERFLÄCHE ruhenden Äther, wie das zu erwarten ist, da ja schon die Lufthülle (unendlich träge relativ zum Äther) von der Erde mitgeführt wird.
Ahja, drum findet man auch so schrecklich viele Menschen, Säugetiere, Häuserruinen und Vögel in der einen Gesteinsschicht, in der auch jede Saurierart rumliegt. Sind ja alle gleichzeitig ersoffen ( besonders die Fische ).

ja, besonders die Fische sind ersoffen - Ihre Voraussetzungen sind SO DÄMLICH, daß sie schon wieder hoffnungslose Verblödung voraussetzen.
Nein, es ist kein adäquater Bezugsrahmen. Eine zweidimensionale Zeichnung ist ja auch kein Bezugsrahmen für ein dreidimensionales wesen, so schön oder gruselig die Zeichnung auch sein mag.
intellektuelles Idiotengeschwatz - mal unter uns: Es gibt keine zweidimensionale Zeichnung.

Jer 7,31
Auch haben sie die Kulthöhe des Tofet im Tal Ben-Hinnom gebaut, um ihre Söhne und Töchter im Feuer zu verbrennen, was Ich nie befohlen habe und was Mir niemals in den Sinn gekommen ist.
Zuletzt geändert von Todoroff am Montag 29. Mai 2006, 10:38, insgesamt 1-mal geändert.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Gast

Beitrag von Gast » Montag 24. April 2006, 00:39

Anna-Emily hat geschrieben:
Anonymous hat geschrieben:Die BIBEL ist NICHT wissenschaftlich bewiesen, ausser sie stutzen sich auf die "Beweise" des Herr Todoroff, der seine Beweise widerum nur auf Beleidigung und Defamierung von Wissenschaftlern stützt!

Es gibt wenige Stellen in der Bibel die parallelen zu Funden haben - das war es dann auch schon - ein BEWEIS ist das noch lange nicht - lediglich eine WUNSCHVORSTELLUNG!
Nun, die Bibel ist sehr wohl wissenschaftlich bewiesen worden! Denn es sind weit mehr als die Hälfte, nämlich 81 % aller Prophezeiungen eingetroffen. Die restlichen Prophezeiungen beziehen sich auf die "Endzeit", die uns allen noch bevor steht. Eine wissenschaftliche Teorie wird unter anderem dadurch bestätigt, dass ihre Vorhersagen eintreffen! Also IST die Bibel damit wissenschaftlich!

Anna Emily
Dies entspringt ihrer Fantasie - ihres Wunschdenkens - nichts ist bewiesen nur weil es so oder so ähnlich mal in einem Buch stand!

Wiesen sie eiegntlich in wie vielen Romanen ein Autor seine Fantasie nutze um die Menschen zu unterhalten und irgendwann traf diese Situatiion dann tatsächlich ein! Beweist es nun etwas und sollten wir nun den Roman als lebensgrundlage nehmen?

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Schnabeltier

Beitrag von Todoroff » Montag 24. April 2006, 04:17

Anonymous hat geschrieben: Dies entspringt ihrer Fantasie - ihres Wunschdenkens - nichts ist bewiesen nur weil es so oder so ähnlich mal in einem Buch stand!
Schönes Glaubensbekenntnis eines Halbintelligenten. Wozu beweisen, schließlich schreibt hier ein gott. Begründen - wozu, weiß doch schließlich jeder!
Wiesen sie eiegntlich in wie vielen Romanen ein Autor seine Fantasie nutze um die Menschen zu unterhalten und irgendwann traf diese Situatiion dann tatsächlich ein! Beweist es nun etwas und sollten wir nun den Roman als lebensgrundlage nehmen?
Wissen Sie es denn, Sie Dummschwätzer?
Es sind 3.000 Vorhersagen eingetroffen. Die Wahrscheinlichkeit, wofür Sie natürlich wieder viel zu blöd sind, läßt sich berechnen. Es ist UNMÖGLICH! Aber das brauchen Sie ja einem Mathematiker nicht zu glauben, da Sie doch viel lieber Lügnern und Mördern, geistig Verkommenen, Abschaum der Menschheit glauben, welche Ihre Mörder sind, was Sie ja so unglaublich intelligent macht.

Weisheit 17,11
Furcht ist nichts anderes als der Verzicht auf die von der Vernunft angebotene Hilfe.

Sirach 1,1
Alle Weisheit stammt vom Herrn, und ewig ist sie bei Ihm.

Sie baden sich hier in Ihren Ängsten.
Zuletzt geändert von Todoroff am Montag 29. Mai 2006, 10:41, insgesamt 1-mal geändert.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Ledebrinna

Beitrag von Ledebrinna » Montag 24. April 2006, 17:47

Nun, wenn Sie mögen, wiederhole ich es Ihnen gerne nochmal, worin der Widerspruch zwischen den beiden Teilen der Genesis, die ich 2 Schöpfungsberichte (nicht erst meine Idee, übrigens) genannt habe, besteht.
Der erste Schöpfungsbericht ist die Schilderung der Erschaffung der Welt in 6 Tagen, mit der die Bibel unmittelbar anfängt. Hier schafft Gott definitiv durch sein bloßes Wort; als Residuen handgreiflicheren Tuns könnte man freilich diese Wendungen verstehen, in denen Gott sagt "nun laßt uns ... machen". Durch die Angabe der Tage wird auch unmissverständlich eine zeitliche Abfolge behauptet, an deren Ende der als Mann und Frau geschaffene Mensch steht.
Hier noch mal die zwei Zitate aus der späteren Stelle, die ich (wie andere zuvor auch schon) als zweiten, zum ersten in Widerspruch stehenden Schöpfungsbericht verstehe:
Einheitsübersetzung: Genesis, Kapitel 2, Vers 4b ff. hat geschrieben:Zur Zeit, als Gott, der Herr, Erde und Himmel machte, gab es auf der Erde noch keine Feldsträucher und wuchsen noch keine Feldpflanzen; denn Gott, der Herr, hatte es auf die Erde noch nicht regnen lassen, und es gab noch keinen Menschen, der den Ackerboden bestellte; aber Feuchtigkeit stieg aus der Erde auf und tränkte die ganze Fläche des Ackerbodens.
Da formte Gott, der Herr, den Menschen aus Erde vom Ackerboden und blies in seine Nase den Lebensatem. So wurde der Mensch zu einem lebendigen Wesen.
Dann legte Gott, der Herr, in Eden, im Osten, einen Garten an und setzte dorthin den Menschen, den er geformt hatte. Gott, der Herr, ließ aus dem Ackerboden allerlei Bäume wachsen [...].
Mir ist schleierhaft wie Sie da keine zeitliche Abfolge erkennen können: Zunächst, sagt der Bericht, kann es schon deshalb keine Pflanzen geben, weil der Erdboden noch nicht beregnet worden ist. Die Feuchtigkeit steigt dann zwar aus der Erde, aber dass deshalb schon Pflanzen wachsen, steht da nicht. Sie machen doch selbst immer geltend, dass das Leben nicht automatisch durch das Gegebensein seiner materiellen Bedingungen entsteht.
Dass Gott Pflanzen schafft, meinetwegen durch sein bloßes Wort, wird erst gesagt, nachdem des Menschen Formung aus der Erde geschildert worden ist. Und die Existenz des Menschen ist hier wohl überhaupt als zweite notwendige Bedingung dafür gemeint, dass Landpflanzen existieren können:
es "wuchsen noch keine Feldpflanzen; denn Gott, der Herr, hatte es auf die Erde noch nicht regnen lassen, und es gab noch keinen Menschen, der den Ackerboden bestellte [...]."
Gut, dass Gott den Menschen erknetete, steht da genau genommen nicht, aber er formte ihn aus Erde. Dieser formende Umgang mit Materie ist schon etwas anderes, als Schaffung allein durch das Wort. Und beleben konnte er ihn erst durch Einblasen des Lebensatems.
Nun zu den Tieren:
Genesis, Kapitel 2, Vers 18 ff. hat geschrieben:Dann sprach Gott, der Herr: Es ist nicht gut, daß der Mensch allein bleibt. Ich will ihm eine Hilfe machen, die ihm entspricht.
Gott, der Herr, formte aus dem Ackerboden alle Tiere des Feldes und alle Vögel des Himmels und führte sie dem Menschen zu, um zu sehen, wie er sie benennen würde. Und wie der Mensch jedes lebendige Wesen benannte, so sollte es heißen. Der Mensch gab Namen allem Vieh, den Vögeln des Himmels und allen Tieren des Feldes. Aber eine Hilfe, die dem Menschen entsprach, fand er nicht.
Also, diese Stelle besagt doch ganz deutlich, dass Gott "alle Tiere des Feldes und alle Vögel des Himmels" erst schafft, als der Mensch schon da ist - entgegen dem ersten Schöpfungsbericht. Und er erschafft die Tiere, weil der Mensch noch allein ist und eine Hilfe braucht. Diese Hilfe stellt laut Genesis dann allerdings erst Eva dar.
Das ist doch ein sympathischer Zug dieser Stelle: Der Mensch ist nicht einfach ein beliebiges unter Gottes Geschöpfen, sondern er ist selbst auch Geist. Wenn es um das geht, was dem Menschen entspricht, was seine Bedürfnisse sind, so kann Gott sich das nicht einfach denken oder über ihn dekretieren, sondern er muss ihn fragen. Das ist doch ein Ausdruck für die "Ebenbildlichkeit", dafür, dass der Mensch keine Maschine ist. Die Geschichte mit Eva ist dann freilich patriarchalische Ideologie, die nicht etwa überholt ist, sondern immer schon falsch war. Richtig daran ist bloß, dass nur Eva Adams Alleinsein auflösen kann, dass sie ihm entspricht, weil sie wie Adam auch Geist ist und keine Maschine.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Schnabeltier

Beitrag von Todoroff » Montag 24. April 2006, 23:16

@Anonymous
Hat sich denn niemand mit der RTh und der UTh und der ETh und der Wissenschaft drumherum beschäftigt, bevor hier unhaltbare Behauptungen aufgestellt werden?
Es ist mittlerweile Fakt, dass die RTh und die UTh und ETh Unmengen von Widersprüchen in sich bergen. Also bewiesen ist da nix.

Jes 40,28
Der Herr ist ein ewiger Gott, der die weite Erde erschuf. Er wird nicht müde und matt, unergründlich ist Seine Einsicht.
Zuletzt geändert von Todoroff am Montag 29. Mai 2006, 10:43, insgesamt 2-mal geändert.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Ledebrinna

Beitrag von Ledebrinna » Montag 24. April 2006, 23:59

Herr Todoroff, Ihnen scheint zu meiner Bibel-Exegese nicht so recht was einzufallen. Dabei geht es doch um die (allerdings widersprüchliche) Grundlage des Kreationismus. Da mögen Relativitäts-, Evolutions- und Urknall-Theorie meinetwegen noch so mit Problemen behaftet sein. Wechseln Sie bitte nicht den Gegenstand und beziehen Sie Stellung zu meinen Einlassungen über die Schöpfungsgeschichte(n).

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Schnabeltier

Beitrag von Todoroff » Dienstag 25. April 2006, 00:28

Ledebrinna hat geschrieben: Herr Todoroff, Ihnen scheint zu meiner Bibel-Exegese

Immerhin - solchen Schwachsinn Exegese zu nennen, zeugt von Selber-Gott-Sein-Wollen.
Dabei geht es doch um die (allerdings widersprüchliche) Grundlage des Kreationismus.

Noch befindet sich in diesem Forum kein Kreationist, was Sie zu unterscheiden nicht fähig sind.
Da mögen Relativitäts-, Evolutions- und Urknall-Theorie meinetwegen noch so mit Problemen behaftet sein. Wechseln Sie bitte nicht den Gegenstand und beziehen Sie Stellung zu meinen Einlassungen über die Schöpfungsgeschichte(n).
Erklären Sie uns Ihre infamen Lügen (Evolution und Urknall und RTh), bevor Sie sich an etwas heranwagen, was weit außerhalb Ihres Minihorizontes liegt.
Wenn Sie des Lesens nicht mächtig sind, dann ist das allein Ihr Problem, Dummerchen.
Hat es weder Urknall noch Evolution gegeben - worüber reden wir dann in Ihrem kleinen dummen Köpfchen?

1 Petrus 4,18
Und wenn der Gerechte kaum gerettet wird, wo wird man dann den Frevler und Sünder finden?

Es fehlt Ihr Beweis für Ihren KONSTRUIERTEN Widerspruch - mehr als ein Glaubensbekenntnis haben Sie nicht von sich gegeben.
Zuletzt geändert von Todoroff am Montag 29. Mai 2006, 18:23, insgesamt 1-mal geändert.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Ledebrinna

Beitrag von Ledebrinna » Dienstag 25. April 2006, 00:55

Todoroff hat geschrieben:Es fehlt Ihr Beweis für Ihren KONSTRUIERTEN Widerspruch - mehr als ein Glaubensbekenntnis haben Sie nicht von sich gegeben.
Ach, Herr Todoroff, werden Sie doch mal endlich konkret. Sie liefern immer nur das Etikett einer Entgegnung, aber keinen Inhalt. Ein drittes Mal werde ich es Ihnen nicht hinschreiben.
Aber ich glaube, wir müssen uns überhaupt nicht um Textstellen streiten. Der springende Punkt ist doch, dass man Ihrer Ansicht nach die Bibel nur versteht, sofern einem der Heilige Geist das Richtige eingibt. Unter dieser deterministischen Voraussetzung kann es natürlich keinen Streit mehr geben.
Wenn wir alle in unseren Bewusstseinsvorgängen determiniert wären - von Gott oder Satan -, könnten wir uns höchstens noch gegenseitig erzählen, was uns gerade durch den Kopf geht.
Wer sind Sie, dass Sie meinen, entscheiden zu können, wer da dann recht hat? Ist es nicht anmaßend zu behaupten, Gott zu erkennen?

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Schnabeltier

Beitrag von Todoroff » Dienstag 25. April 2006, 01:41

Ledebrinna hat geschrieben:
Der erste Schöpfungsbericht ist die Schilderung der Erschaffung der Welt in 6 Tagen, mit der die Bibel unmittelbar anfängt. Hier schafft Gott definitiv durch sein bloßes Wort; als Residuen handgreiflicheren Tuns könnte man freilich diese Wendungen verstehen, in denen Gott sagt "nun laßt uns ... machen". Durch die Angabe der Tage wird auch unmissverständlich eine zeitliche Abfolge behauptet, an deren Ende der als Mann und Frau geschaffene Mensch steht.
Dass Gott Pflanzen schafft, meinetwegen durch sein bloßes Wort, wird erst gesagt, nachdem des Menschen Formung aus der Erde geschildert worden ist. Und die Existenz des Menschen ist hier wohl überhaupt als zweite notwendige Bedingung dafür gemeint, dass Landpflanzen existieren können:
es "wuchsen noch keine Feldpflanzen; denn Gott, der Herr, hatte es auf die Erde noch nicht regnen lassen, und es gab noch keinen Menschen, der den Ackerboden bestellte [...]."
Gut, dass Gott den Menschen erknetete, steht da genau genommen nicht, aber er formte ihn aus Erde. Dieser formende Umgang mit Materie ist schon etwas anderes, als Schaffung allein durch das Wort. Und beleben konnte er ihn erst durch Einblasen des Lebensatems.

Nun zu den Tieren:
Genesis, Kapitel 2, Vers 18 ff. hat geschrieben:Dann sprach Gott, der Herr: Es ist nicht gut, daß der Mensch allein bleibt. Ich will ihm eine Hilfe machen, die ihm entspricht.
Gott, der Herr, formte aus dem Ackerboden alle Tiere des Feldes und alle Vögel des Himmels und führte sie dem Menschen zu, um zu sehen, wie er sie benennen würde. Und wie der Mensch jedes lebendige Wesen benannte, so sollte es heißen. Der Mensch gab Namen allem Vieh, den Vögeln des Himmels und allen Tieren des Feldes. Aber eine Hilfe, die dem Menschen entsprach, fand er nicht.
Also, diese Stelle besagt doch ganz deutlich, dass Gott "alle Tiere des Feldes und alle Vögel des Himmels" erst schafft, als der Mensch schon da ist - entgegen dem ersten Schöpfungsbericht.

ach, Dummerchen, das ist doch bloß Ihr Glaube. Lesen wir es? Beantworten Sie doch einfach mal die Frage, aus welchem Grunde Gott Mose veranlaßte, zwei Schöpfungsberichte zu schreiben. Glauben Sie denn ernsthaft, alle, außer Ihnen selbstverständlich, sind Idioten und können nicht bis Zwei zählen?
Das ist doch ein Ausdruck für die "Ebenbildlichkeit", dafür, dass der Mensch keine Maschine ist.

Dummerchen, der Mensch ist als ABBILD geschaffen, nicht als Ebenbild, dazu berufen, ein Ebenbild Gottes zu WERDEN!
Die Geschichte mit Eva ist dann freilich patriarchalische Ideologie,

Dummes Weibergeschwätz
die nicht etwa überholt ist, sondern immer schon falsch war. Richtig daran ist bloß, dass nur Eva Adams Alleinsein auflösen kann, dass sie ihm entspricht, weil sie wie Adam auch Geist ist und keine Maschine.

weil sie, wie Adam, MENSCH ist und nicht Tier - nichts begriffen, Dummerchen. Ihr seelisch-geistiges Entwicklungsniveau überschreitet das eines sprechfähigen Affen offenbar auch nicht - sollten Sie sich ja wohlfühlen in diesem Forum, da sich hier fast ausschließlich solche Halbintelligenten tummeln.

Und wie schuf Gott Himmel und Erde, Dummerchen? Mit dem Wort oder mit den Händen? Und worin liegt Ihres Erachtens der Unterschied zwischen Schöpfung mittels des Wortes und den Händen? Gott ist Geist, Dummerchen. Kann ein Geist Hände haben?

Hiob 9,24
Die Erde ist in Frevlerhand gegeben, das Gesicht ihrer Richter deckt Er zu. Ist Er es nicht, wer ist es dann?
Zuletzt geändert von Todoroff am Montag 29. Mai 2006, 18:28, insgesamt 1-mal geändert.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Schnabeltier

Beitrag von Todoroff » Dienstag 25. April 2006, 02:00

Ledebrinna hat geschrieben: Der springende Punkt ist doch, dass man Ihrer Ansicht nach die Bibel nur versteht, sofern einem der Heilige Geist das Richtige eingibt. Unter dieser deterministischen Voraussetzung kann es natürlich keinen Streit mehr geben.
Sie erstaunen mich.
Wenn wir alle in unseren Bewusstseinsvorgängen determiniert wären - von Gott oder Satan -, könnten wir uns höchstens noch gegenseitig erzählen, was uns gerade durch den Kopf geht.
sie sind nicht determiniert - Sie irren.
Wer sind Sie, dass Sie meinen, entscheiden zu können, wer da dann recht hat? Ist es nicht anmaßend zu behaupten, Gott zu erkennen?
JEDER Mensch kann das. Anmaßung ist es, die Realität, Gott, zu leugnen. Das ist das Niveau von: Die Erde ist eine Scheibe.
Weil mir die Gnade Gottes widerfahren ist dadurch, daß Er mir Seinen Geist, den Heiligen Geist, geschenkt hat, einen von sieben Geistern Gottes, WEISS ich um die Wahrheit und muß nicht mehr Lügen, Lügnern und Mördern, glauben, Knechten Satans, die ihr Leben damit vergeuden, sich die Hölle zu erarbeiten, indem sie mit einer Billion (eine-Million-mal-eine-Million) jährlich die Ausrottung der Menschheit betreiben (Rüstung und Raumfahrt). Die Menschheit ist zu Verbrechern verkommen (Gentechnik, Kernkraftwerke, ABC-Waffen, allgemeine Wehrpflicht, 50 Millionen ermordete Kinder im Mutterleib jährlich, ...)

1 Mose 6,13
Da sprach Gott zu Noah: Ich sehe, das Ende aller Wesen aus Fleisch ist da; denn durch sie ist die Erde voller Gewalttat. Nun will Ich sie zugleich mit der Erde verderben.
Zuletzt geändert von Todoroff am Montag 29. Mai 2006, 18:31, insgesamt 1-mal geändert.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Muesli

Beitrag von Muesli » Dienstag 25. April 2006, 09:24

Also wenn ich mir immer die schwachsinnigen Zitate durchlese, die sie posten Herr Todoroff - dann wird ja nur eines sehr klar und ist bewiesen - Gott war langweilig - also hat er sich ein Spielzeug gebastelt - nur leider, leider hat er viele FEHLER dabei gemacht und in seinem Zorn über sich selbst hat er über sein Spielzeug gerichtet - denn sich selbst objektiv zu betrachten und das was er da produziert hat, dazu ist er nicht in der Lage - DAS sagt es aus... so wie sie ihn schildern, kommt Gott einem vor wie ein verzogener Millionärssohn, dem man mal erklären sollte, was Anstand ist!!!

Wenn DAS mal keine Gotteslästerung ist, die sie hier betreiben UND Gott straft sie jeden Tag dafür - nahm ihnen ihren Verstand weg und die Achtung vor sich selbt und anderen - wie man deutlich an den Reaktionen der klar Denkenden hier ablesen kann!!!

Wenn sie mal irgendwann einen klaren Moment erwischen, dann denken sie mal drüber nach - der Einzige, der sich hier seinen Weg zur Hölle gegraben hat - sind SIE!!! und ihre Beleidigungen sind ihre projezierten Charaktereigenschaften und jetzt dürfen sie auch gerne wieder loswettern - es prallt an mir ab wie an einer großen unüberwindbaren Mauer - denn ich bin gefestigt und ihre Parolen belustigen mich eher, als das sie mir Angst machen könnten!

Es ist IHRE Angst - nicht unsere
es ist IHRE Halbintelligenz - nicht unsere
es ist IHRE Paranoia - nicht unsere
es ist IHRE Menschenverachtung - nicht unsere
es ist IHRE Dummschwätzerei - nicht unsere

Behalten sie sich ihre "Liebe" - die will keiner, denn wenn das Liebe sein soll - dann wähle ich doch lieber den Hass, aber da ich weiß, was Liebe ist, brauche ich mir darüber keine Sorgen machen...

Nun können sie wieder meine Antwort einfach kopieren - denn etwas sinnvolles wird ihnen nicht einfallen... davon bin ich überzeugt, denn ich WEIß es!!!

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Schnabeltier

Beitrag von Todoroff » Mittwoch 26. April 2006, 23:20

Muesli hat geschrieben:Also wenn ich mir immer die schwachsinnigen Zitate durchlese, ...
1 Thess 4,3
Das ist es, was Gott will: eure Heiligung.
Zuletzt geändert von Todoroff am Montag 29. Mai 2006, 18:35, insgesamt 1-mal geändert.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Benutzeravatar
Todoroff
Gemeindeältester
Beiträge: 6085
Registriert: Freitag 17. Februar 2006, 21:52
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Bad Dürrheim, höchst gelegenes Solebad Europas (600-800m)
Kontaktdaten:

Dreiteilung der Welt

Beitrag von Todoroff » Freitag 28. April 2006, 00:08

Anonymous hat geschrieben: Heißt es nicht Teilung?
Matthäus 25,31-34
Wenn der Menschensohn in Seiner Herrlichkeit kommt und alle Engel mit Ihm, dann wird Er sich auf den Thron Seiner Herrlichkeit setzen. Und alle Völker werden vor Ihm zusammengerufen werden, und Er wird sie voneinander scheiden wie der Hirt die Schafe von den Böcken scheidet. Er wird die Schafe zu Seiner Rechten versammeln, die Böcke aber zu Seiner Linken. Dann wird der König denen auf der rechten Seite sagen: Kommt her, die ihr von Meinem Vater gesegnet seid, nehmt das Reich in Besitz, das seit der Erschaffung der Welt für euch bestimmt ist.

Die Dreiteilung der Welt ist eine Tatsache. Sie leugnen Tatsachen, um ihr verlogenes Weltbild aufrechtzuerhalten und die Ewigkeit in der Hölle verbringen zu dürfen - niemand hindert Sie daran.
Und tschüss.
Zuletzt geändert von Todoroff am Montag 29. Mai 2006, 18:36, insgesamt 1-mal geändert.
Vater im Himmel: Im Namen meines Herrn und Bruders Jesus Christus
bitte ich, Georg Todoroff, Dich um die Rettung des Lesenden. Ich segne ihn.

Gast

Beitrag von Gast » Donnerstag 4. Mai 2006, 19:10

Todoroff hat geschrieben:
Wer sind Sie, dass Sie meinen, entscheiden zu können, wer da dann recht hat? Ist es nicht anmaßend zu behaupten, Gott zu erkennen?
JEDER Mensch kann das. Anmaßung ist es, die Realität, Gott, zu leugnen. Das ist das Niveau von: Die Erde ist eine Scheibe.
Soso, jeder Mensch kann Gott erkennen, und viele Menschen wünschen sich also ganz bewußt die Hölle für sich. Wenn das mal nicht allem Wissen widerspricht, das jeder Mensch - jenseits aller Fragen über die Verfaßtheit der äußeren Welt - von sich und seinen Bedürfnissen hat.

Antworten